Projekte

Hofgartenbahn

„Visuelle Erinnerung der Zeit“ – die Hofgartenbahn des japanischen
 Künstlers Hiroyuki Masyuama

Am 2. Juni 2015 bekam Düsseldorf die neue, von den Düsseldorfern genannte „Hofgartenbahn“ des Künstlers Hiroyuki Masuyama.
Sie ist bis heute die beliebteste Kunstbahn des artbahn-Wettbewerbs. Die neue Hofgartenbahn ist ein Gemeinschaftsprojekt der Stadt Düsseldorf und der Rheinbahn.  Anlass zur Neugestaltung ist der Sturm Ela, der vergangenes Jahr zu Pfingsten große Schäden in Nordrhein-Westfalen und hier vor allem in Düsseldorf angerichtet hat.

pascal_bruns-8257

pascal_bruns-8267

Vom 06. April bis 09. April 2016 war das TV-Team des japanischen Senders YTV – www.ytv.co.jp/chikyubin – für das Programm ‚Gut – chikyubin‘  in Düsseldorf, um eine Dokumentation über den Künstler Hiroyuki Masuyama zu drehen.

Der Künstler Hiroyuki Masuyama beschäftigt sich mit Zeit und Bewegung. In seiner Serie Park hielt der Künstler die Zeit und den damit verbundenen stetigen Wandel fest. Für das Motiv Park: 1.4.1999 – 31.3.2000, welches seit 2000 auf einer Straßenbahn in Düsseldorf zu sehen ist, ging der Künstler vom 1. April 1999 bis zum 31. März 2000 jeden Tag zur gleichen Tageszeit zu einem bestimmten Ort in den Hofgarten. Die Kamera befestigte er auf einem Stativ und veränderte die Position – den Winkel, jeden Tag um einen Grad – um eine Winkelminute. Aus den resultierenden 360 Fotografien schuf er ein Panoramabild von einem einzigen Ort im Wandel der Jahreszeiten und dokumentierte somit eine visuelle Erinnerung der Zeit.

Der Künstler Hiroyuki Masuyama wurde 1968 in Tsukuba in Japan geboren. In Tokio studierte er von 1987 bis 1991 Ölmalerei an der Hochschule für Bildende Künste und Musik und von 1991 bis 1993 Wandmalerei bei Professor Yoshiaki Watanabe. Mit einem DAAD-Stipendium kam er 1999 als Student an die Kunstakademie Düsseldorf und wechselte kurze Zeit später zur Kunsthochschule für Medien in Köln, wo er bis 2001 studierte. In Deutschland wird Hiroyuki Masuyama unter anderem von der Hamburger Galerie Sfeir und Semler vertreten. Seit 2000 hat er auf der ganzen Welt und in zahlreichen Museen ausgestellt. Seine Arbeiten sind in privaten Sammlungen vertreten.