Kategorie: KUNST IN UNTERNEHMEN

Kunstpreis Wasser

Kunstpreise sind eine Förderung im Bereich der Bildenden und Angewandten Kunst. In der Regel werden sie in Form eines Wettbewerbs von öffentlichen oder privaten Stellen ausgeschrieben und für besondere künstlerische Leistungen vergeben.

Kunstpreis Wasser
Gebr. Glunz GmbH + Co. KG

Der Kunstpreis Wasser wurde im Jahr 2007 von der Firma Gebr. Glunz – persönlich von Frau Julia Hartenstein – bundesweit ausgelobt.
Gesucht wurden künstlerische Ausdrucksformen zum Thema Wasser aus den Bereichen Malerei, Design, Fotografie, Video, Multimedia, Bildhauerei und Installation.

Es haben 657 Künstler*innen aus den Ländern Schweden, Schweiz, Niederlande und Deutschland daran teilgenommen und sich über 2000 Künstler*innen für den Wettbewerb interessiert.

Eine Fachjury > Dr. Volker Probst vom Ernst Barlach Museum Güstrow, Franz Kraft vom Künstlerhaus Hamburg-Bergedorf, Victor Graf von Schwerin von der Agentur Communitcators und ich < hatten die beiden Preisträger ermittelt.

Im Frühjahr 2008 wurden aus allen Einsendungen 100 ausgewählte Kunstwerke in der Galerie des Künstlerhauses HH-Bergedorf ausgestellt und zum Kauf angeboten.

Bildhauer Symposium

Wenn ein neuer Stadtteil, ein neues Wohngebiet oder eine Verschönerung eines Ortes geplant ist, sind neben Begrünungen, Kunstobjekte und -projekte für den öffentlichen Raum eine schöne Bereicherung. Ein Bildhauer Symposium ist eine tolle Möglichkeit, sowohl auf einen Ort aufmerksam zu machen, als auch Kunstwerke zu erwerben, die nur für diesen Ort und direkt vor Ort hergestellt werden. Ein Symposium ist eine öffentliche, nachhaltige und sehr lebendige Veranstaltung.

Beispiel:

In Zusammenarbeit mit Rüdiger Gramko von Gustav A. Cellarius  richteten der Verein SkulpturenLandschaft e.V. und ich das Bildhauer Symposium  2007: KUNST · LEBENSRAUM · MENSCH aus.

Fünf internationale Künstlerinnen und Künstler gestalteten vom 24. 6. – 8. 7. 2007 ihre Kunstwerke auf dem alten Gelände des Güterbahnhofs HH-Bergedorf, bevor Rüdiger Gramkow mit dem Bau des Neubaugebiets begann. Das Besondere für die Künstler an einem Symposium ist neben dem Austausch mit den Künstlerkollegen, das lebensnahe Arbeiten direkt am Ort. Aber nicht nur für die Künstler stellt das Symposium eine Herausforderung dar, sondern auch für die Besucher, die das direkte künstlerische Schaffen und Werden der Skulptur begleiten können.

Die dort entstandenen Kunstwerke: Holzskulptur von Emanuela Camacci, Rom – Granitfindling von Norbert Jäger, Hamburg – Rampe aus Ziegeln von Sigrid Siegele, Darmstadt – Raum aus Bauholz von Bruno Sutter, Bern wurden in das neue Baugebiet integriert und stehen bis heute dort. Zudem hat Rüdiger Gramkow eine Stahlplastik von Christine Kruse, Hamburg  aus der SkulpturenLandschaft dazu gekauft.

Galerie Kids

Galerie Kids ist ein Projekt von den Großen für die Kleinen.
In Grund-, Haupt- und Gesamtschulen wird der Kunstunterricht oft stiefmütterlich behandelt. Mein Ziel ist, in der Zusammenarbeit mit Privatunternehmen und den Medien, die Kreativität von Kindern zu fördern.

Galerie Kids
Auslobung durch den WSB Bergedorf und der Bergedorf Zeitung

Mit einer Preisausschreibung wurden von 2007 bis 2013 Kinder und Schulklassen (1. bis 6. Klasse) dazu aufgerufen, Kunstwerke zu einem bestimmten Thema einzureichen. Ausgewählte Arbeiten wurden über 2 Wochen in einem Galerieraum – aufgehängt auf Augenhöhe der Kinder-  ausgestellt.

Alles lief wie in einem Profi-Galeriebetrieb ab. Gleichzeitig zur Vernissage fand die Preisverleihung statt. Preisgelder waren z.B. 500,– €  für die Schulklassen-Kasse, Museumsbesuche, Malblocks, Staffeln und Stifte von boesner gesponsert oder Kunst-Workshops von Profis.

In den weiteren Jahren wurde das Konzept erweitert. Ein Jury wurde aus Kindern zusammengestellt und die Einführung zur Vernissage übernahmen auch die Kinder selbst.

KiöR: HH-Bergedorf

HH-Neuallermöhe-West

Von November 2007 bis Ende Februar 2012 war ich als Kunstmanagerin und Jurymitglied bei KOKUS e.V.  für den Bereich Kunst tätig. In dieser Zeit habe ich die Ausschreibungen 6 bis 15 betreut und umgesetzt.

KOKUS e.V. ist ein Zusammenschluss von Bauherren, die in HH-Neuallermöhe-West Wohnungen errichtet haben. Es entstand ein völlig neuer Stadtteil. Die Bauherren haben sich zum Ziel gesetzt, nicht nur Wohnungen zur Vermietung anzubieten, sondern auch durch vielfältige Aktivitäten die Attraktivität des Stadtteils zu erhöhen und das Wohlfühlen der Menschen im Stadtteil zu fördern. Dabei hat der Verein zwei Schwerpunkte:
Kommunikation | Kunst.

Informationen

Link: http://kokus-allermoehe.de

 

SkulpturenLandschaft

Das „befreundete Paar Petra Bach und Norbert Jäger  kam 2002 neu in die Hansestadt und brachte innerhalb kürzeste Zeit Erstaunliches zutage. Rund 40 Künstlerinnen und Künstler aus dem In- und Ausland konnten Sie für die Idee begeistern, ihre Werke  in ländlicher Umgebung im Freien zu präsentieren.“ (Jens Rönnau, Kunstforum Band 169, 2003)

„Unsere Zielsetzung ist, zeitgenössische Kunst im öffentlichen Lebensraum des Bürgers dar- und auszustellen. Durch die Ortswahl für unsere Kunstprojekte schaffen wir Momente der Begegnung: „Mensch : Kunst“, die nicht in der abgeschlossenen Atmosphäre an bekannten Kunstorten (Museen und Galerien) stattfinden. Der Betrachter findet ihm bekannte Ecken, Plätze, Waldstücke und Landschaften verändert vor.

Wenn Kunst in dem Raum platziert wird, in dem sich der Bürger alltäglich bewegt, wird das Überschreiten von Grenzen unnötig. Es muss keine Hemmschwelle wie beispielsweise das Betreten einer Galerie überwunden werden. Dadurch kann man als Betrachter teilnehmen, muss es aber nicht. Der öffentliche Raum bietet genug Raum für beides.“ (Petra Bach + Norbert Jäger)

Bis 2019 wurden 27 Skulpturen von 21 zeitgenössischen Künstlerinnen und Künstlern aus Deutschland, Österreich, Italien und Japan an 4 Standorten in HH-Bergedorf gezeigt: (1) Rathauspark Hamburg-Bergedorf, (2) Geschäftsstelle der Bergedorf Zeitung, (3) Werft Allermöhe, (4) Am Güterbahnhof.