Wirtschaft trifft Kunst

Kunst für den Wohn- und Arbeitsraum

Wenige exklusive Einrichtungshäuser haben die bildende Kunst für sich entdeckt. Zu den Designermöbeln gesellen sich oftmals belanglose Dekostücke.
Warum nicht mit ortsansässigen Künstler*innen zusammenarbeiten, die ihre Malerei, Skulpturen oder Objekte zu den Designermöbeln präsentieren dürfen?

In Hamburg haben wir dieses Experiment gewagt und alle waren sehr zufrieden mit dem Ergebnis: das Einrichtungshaus, die Innenarchitekten, die Künstler und die Kunden.

Beispiel:

Gemeinsam mit dem ortsansässigen Verein SkulpturenLandschaft e.V. habe ich bei Marks Einrichtungen  Kunstwerke (Malerei, Skulpturen und Objekte von den Künstlern des Vereins) präsentiert und zum Kauf angeboten.

Parallel bot ich Führungen, Workshops und Beratungen für die Kundinnen und Kunden, für die Neukundenwerbung, für ansässige Wirtschaftsunternehmen sowie für die Verkäufer*innen und Innenarchitekt(en)*innen des Hauses an. Die Unternehmensklientel interessierten sich eher für Kunst als Anlage. Die Kunden und Besucher wollten wissen, wie man professionelle Kunst von Laien-Kunst unterscheidet. Andere Besucher fanden wiederum Gefallen  am optimalen Zusammenspiel von Kunst und Wohnraum.